Zur Person: Im heutigen Ortsteil Wilmsdorf der Gemeinde Bannewitz wurde am 06.01.1776 Ferdinand von Schill geboren. Er trat 1790 in die preußische Armee ein und wurde 1806 in der Schlacht bei Jena und Auerstedt verwundet. Im Auftag von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen stellte er sein Freikorps “Schillsche Jäger” auf. Bei verschiedenen Gefechten konnte er die französischen Besatzungstruppen empfindlich stören. Daraufhin wurde ein Kopfgeld von 10.000 Francs auf seine Ergreifung ausgelobt. Sein kurzes Leben endete in der Fährstraße von Stralsund am 31.05.1809 im Kampf gegen dänische und holländische Verbände. Erinnerung und Ehrung in der Gemeinde Bannewitz: Der Kgl. Sächs. Militär-Verein “Kronprinz Friedrich August” Possendorf, zu welchem auch der Ort Wilmsdorf gehörte, feierte im Jahr 1904 sein 25-jähriges Stiftungsfest. Der Vereinsvorsteher, Herr Apotheker Dr. Braeutigam, regte aus diesem Anlass die Errichtung eines Denkmals zur Erinnerung an den großen Sohn des Ortes an. Begeistert wurde diese Idee aufgenommen und großzügige Spenden wurden getätigt. Der Rittergutsbesitzer Gustav Pietzsch stellte kostenlos Grund und Boden für das Denkmal zur Verfügung. Zum Geburtstag König Alberts am 23.04.1904 wurde der Grundstein gelegt und am 07.08.1904 konnte das Denkmal eingeweiht werden. Die Mittel zur Erhaltung und Pflege der Anlage wurden durch die Mitglieder des Militärvereins aufgebracht. Die folgenden Machthaber veranstalteten am Denkmal verschiedene propagandistische Aufmärsche und Gedenkfeiern. Zur Erhaltung des Denkmals wurde wenig getan. 1984 wurde die Dorfstaße in Wilmsdorf in “Ferdinand-von-Schill-Straße” umbenannt. Der Ortschronist, Herr Siegfried Fischer, gestaltete im Geburtshaus eine Ausstellung. Am 30.05.2009 hat die Gemeinde Bannewitz ihren Patrioten und Befreiungskämpfer Ferdinand von Schill mit einer Gedenkfeier geehrt. Das Denkmal konnte 2009 in einen würdigen Zustand versetzt werden. Herzlichen Dank an die Sponsoren, freiwilligen Helfer und alle Beteiligten.
Ferdinand Baptista von Schill
Postkarte 1909
Denkmal 1904
Denkmal 2007
Die Geschichte des Militärvereins “Königin Carola” Hänichen
[./geschichtepag.html]
[./hanichenpag.html]
Die Geschichte des S.M.M.B.
[./start_0001pag.html]
Geburtshaus und Ausstellung 2009
Denkmal 2009
Vereinsabzeichen bis 1918
Vereinsabzeichen ab 1920
M.V.Possendorf
Ferdinand v.Schill
Vereinsgeschichte
19.10.1879 Gründung des Vereins mit 23 Mitgliedern 09.12.1880 Aufnahme in den Königlich Sächsischen Militär-Vereins-Bund 31.12.1881 Der Verein hat 53 Mitglieder 14.05.1882 Kam. Starke stiftet 300 RM für eine Vereinfahne 14.09.1882 Weihe der ersten Vereinsfahne 23.04.1904 Grundsteinlegung des Schill-Denkmales 07.08.1904 Weihe des Schill-Denkmales 31.12.1905 Der Verein hat 93 Mitglieder 31.12.1905 Der Verein hat 6 Ehenmitglieder 07.08.1909 Weihe der 2. Vereinsfahne 01.02.1920 Umbenennung in “Sächs.Militär und Kriegerverein” 31.12.1923 Der Verein hat 113 Mitglieder 31.12.1923 Der Verein hat 5 Ehrenmitglieder 01.01.1934 Gleichschaltung, und Umbenennung in “Kriegerkameradschaft” 02.03.1943 Alle Militärvereine werden auf Befehl Hitlers verboten. Der Verein und sein Vermögen werden der NSDAP unterstellt. Der Verein kann sich nicht mehr selbstständig im Sinne seiner Gründung betätigen und ist nach 64 Jahren Geschichte.